Was bedeutet tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie?

Die tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapie ist ein Behandlungsverfahren, bei dem sich Patient und TherapeutIn zu einem Gespräch gegenüber sitzen. Diese Gespräche sind von ca. 50 minütiger Dauer und finden in der Regel einmal wöchentlich statt. Vor dem Hintergrund seiner eigenen Lebensgeschichte und Erfahrungen lernt der Patient, seine Probleme und Konflikte auf eine ihm neue Art und Weise zu erkennen und zu verstehen. Dies ermöglicht langfristig einen neuen Umgang mit sich selbst und der Konfliktsituation. Ziel einer Therapie sind neben einer Konfliktlösung eine erhöhte Lebensqualität mit mehr Zufriedenheit und Lebensfreude sowie ein verbesserter Umgang mit sich selbst.

Grundlage der Psychotherapie ist ein Arbeitsbündnis zwischen Patient und Therapeut, in dem beide aktiv tätig sind.

Alle Äußerungen unterliegen dabei der ärztlichen Schweigepflicht.

Dauer

Die notwendige Therapiedauer ist abhängig vom Schweregrad der Störung und kann mehrere Jahre betragen.

Wann ist eine psychotherapeutische Behandlung angezeigt?

Eine psychotherapeutische Behandlung führe ich durch bei:

  • akuten Krisen- und Konfliktsituationen, die z. B. durch Tod und Trauer, Trennung, Arbeitslosigkeit, Krankheit u. ä. ausgelöst werden können
  • Depressionen
  • Burn out, Erschöpfungssyndrom
  • Posttraumatischer Belastungsstörung
  • Angst- und Panikstörungen
  • Zwangsstörungen
  • Somatoformen Störungen (das sind funktionelle Beschwerden ohne körperliche Grunderkrankungen)
  • Essstörungen
  • Suchterkrankungen (mit Einschränkung und nach erfolgter Entwöhnung)

Häufig treten auch Symptome aus mehreren Krankheitsbildern gleichzeitig auf wie z. B. bei Depression und Angst, Sucht und Depression etc. 

In manchen Fällen ist zusätzlich eine medikamentöse Behandlung mit Psychopharmaka erforderlich z. B. bei massiven Schlafstörungen oder schweren Depressionen.

Therapieplanung

Die ersten fünf Probesitzungen dienen dem Kennenlernen und der Indikationsstellung, ob eine Therapie sinnvoll ist. Wenn sich beide Seiten für eine gemeinsame Arbeit entscheiden, werde ich bei Ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Psychotherapie stellen sowie bei gesetzlich Versicherten einen zusätzlichen Antrag auf Kostenübernahme. Eine Bewilligung der Therapie dauert ca. 4 bis 6 Wochen.